My Kind of Wiesn ODER Mut zur Lücke

Kein Bier, kein Hendl, kein Steckerlfisch. Kein Steilwandfahren, kein Teufelsrad, kein Spiegelkabinett. Noch nicht mal eine Schaumwaffel. Und das obwohl ich dreimal auf dem Oktoberfest war. So wie ich auch beim Einzug der Festwirte und beim Trachtenumzug war – und eben auch nicht. Aber man kann auch so eine Menge erleben. Bis nächstes Jahr.


Oans, zwoa – zahlen! (im Augustiner)


In süßer Stille (im Cafe Mohrenkopf)


Rauf und runter

#
Madl & Buam (und eine sehr freie Übersetzung)


Draußen und drinnen (im Augustiner)


Richtig und falsch – je nach dem (in Untergiesing).


Falsch und richtig


Bier und Bier


Mir san mir

Dieser Beitrag wurde unter die letzten 12 mittagessen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf My Kind of Wiesn ODER Mut zur Lücke

  1. Nathalie sagt:

    Die sehr freie Übersetzung ist mir auch aufgefallen – auch fotografiert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>