2012 zu 2013

Zugenommen oder abgenommen?
Wie letztes Jahr.

Haare länger oder kürzer?
Wie letztes Jahr.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Kurzsichtig – bringt einen weiter.

Der hirnrissigste Plan?
Wo soll ich anfangen? Mit nix in Urlaub fahren? Jemandem nahe kommen, der weiter nicht weg sein kann? Eine halbe Stunde vorm Konzert kommen – als Gastgeber und Koch und ohne Bier? Und es war jedesmal wunderschön. Also ums mal zusammenzufassen: Mit Zuversicht Fuck it sagen.

Mehr Kohle oder weniger?
Spürbar weniger

Mehr ausgegeben oder weniger?
Viel weniger. Ohne es zu spüren.

Die teuerste Anschaffung?
Ein Flugticket

Die gefährlichste Unternehmung?
An einem Dienstag am Bahnsteig stehen. Eine Frau ist daran gestorben und es hat mich umgekrempelt.

Der beste Sex
Der vorletzte.

Mehr Sport oder weniger?
Och, bisschen mehr laufen, bisschen mehr radeln

Das leckerste Essen?
Gemacht: Grüne Soße Bekommen: Abon

Das beeindruckenste Buch?
John Irvings Letzte Nacht in Twisted River, weil es um Vater und Sohn geht und um einen Koch und einen Autor, weil es um Abschiede geht und weil es ein anderer Irving ist.

Das enttäuschendste Buch?
John Irvings neues, dessen Titel mir nicht mehr richtig einfällt, ich hab’s mittendrin irgendwo vergessen.

Der ergreifendste Film?
Paris, Texas

Die beste Musik?
Saxophon

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Verabschieden, Begrüßen, Neues lernen.

Die schönste Zeit verbracht mit… ?
meinen Söhnen und der Musik

Vorherrschendes Gefühl 2012?
Fenster schließen und öffnen sich und ich schwebe herum, manchmal ohne Halten, manchmal ohne Halt.

2012 zum ersten Mal getan?
Einer Frau meine Karte gegeben, weil sie eine Frau ist.
Eine Frau sterben sehen
In einer Moschee gewesen.
Leuten gekündigt.
Gebouldert.
Eine Woche durch München getwittert.
Einen Live Club aufgemacht

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Viel Englisch gesprochen und geschrieben.
Reisen geplant.
Zurück verstanden.
Gebetet.
Den Blog wieder belebt. Irgendwie.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Infektionen, Depressionen, Diskussionen hätt’s nicht gebraucht, ob bei mir oder bei anderen. Aber hat’s wahrscheinlich gebraucht.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass wir das gemeinsam, aber nicht alleine entscheiden können.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
das HUKODI

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Lächeln und verstehen

Die schönste neue Bekanntschaft, die ich gemacht habe?
Der Mensch dazu

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
“Bitte, ich will wieder heim”

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
“We will find our way”

2012 war mit 1 Wort…?
Midlifechange. Ok, geschummelt. Dann: neu. Und: befreiend.

Vorsätze für 2013?
Unterwegs sein. Da sein. Hinschauen. Looking forward.

Dieser Beitrag wurde unter die letzten 12 mittagessen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf 2012 zu 2013

  1. Lieber Sebastian, das hört sich nach einem im positiven Sinne aufwühlenden Jahr an. Freut mich, zu hören. Möge das neue Jahr das Herz weiten, den Blick schärfen und den Genuss vereinfachen. Alles Liebe, Peggy

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>